Benutzeranmeldung

Wo5 Neuigkeiten

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen:

Adressen (2)

Sie können in jedem Verwaltungsfenster Spalten sichtbar und unsichtbar machen. Standardmäßig wird WinOffice pro 5 mit den am häufigsten benutzten Spalten ausgeliefert.

Gehen Sie wie folgt vor, um Spalten ein-, bzw. auszublenden:

  • Öffnen Sie die Adressverwaltung über Menü "Adressen (verwalten)".
  • Klicken Sie mit der "rechten Maustaste" auf den Tabellenbereich.
  • Jetzt wird ein Menü angezeigt.
  • Wählen Sie aus diesem Menü aus der Kategorie "Spalten Sichtbarkeit" den Eintrag "Spalten ein/ausblenden".
  • Jetzt können Sie verfügbare Spalten ein-, bzw. ausblenden.

  • Wählen Sie für "in Feld:" das Feld "Suchnotiz".
  • Geben Sie bei "Suche:" mehrere "Suchnotizen" ein wie z.B. "Halbj | News" ein. (ohne Hochkomma).
  • Sie können Begriffe nach denen eine "Oder-Suche" ausgeführt werden soll mit einem "|" Zeichen trennen.
  • Das "|" Zeichen erhalten Sie durch die Tastenkombination "Alt Gr" und die "|" Taste. (Auf dieser Taste befindet sich auch das "<" und das ">" Zeichen).
  • Diese Suche funktioniert auch in anderen Suchfeldern.
  • Sie können also z.B. bei der Auswahl des "PLZ" Suchfeldes mit "853 | 854" nach allen Adressen  suchen, die mit "853" oder "854" anfangen.
  • Zusätzlich kann auch eine "Und-Suche" hinzugefügt werden.
  • Mit dem Suchfeld "PLZ, Nachname" und dem Sucheintrag "853 | 854, Wa" suchen Sie nach allen Adressen deren PLZ mit "853" bzw. "854" beginnt und deren Nachname mit "Wa" anfängt.
Artikel (1)

In der WinOffice pro 5 Version gibt es den neuen Artikeltyp "Freitext".
Bei der Übernahme der alten Artikel werden Artikel ohne "ArtikelNr" und "Preis" automatisch den "Freitexten" zugeordnet.

Wie kann man diese Zuordnung ändern, so daß die "Freitexte" wieder bei den "Artikeln" erscheinen?

  • Öffnen Sie die Artikelverwaltung über Menü "Artikel -> Artikel (verwalten)".
  • Wechseln Sie auf die Registerseite "Freitext".
  • Wählen Sie alle "Freitexte" aus, die in "Artikel" umgewandelt werden sollen.
  • Falls Sie alle "Freitexte" in "Artikel" umwandeln wollen klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle mit den "Freitexten" und wählen den Menüpunkt "Alles markieren".
  • Klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Ändern...".
  • Setzen Sie jetzt unter dem Punkt "1. Freitexte in Artikel umwandeln" das Häkchen bei "Freitexte in Artikel umwandeln".
  • Bestätigen Sie mit der "OK" Schaltfläche.


Jetzt sind die ausgewählten Freitexte wieder den Artikeln zugeordnet.

Auftrag (10)

Um den Anfordernissen der GoBD gerecht zu werden dürfen
BAR-Rechnungen nicht mehr veränderbar sein.
 
Um ein praxisgerechtes Arbeiten mit allen anderen Rechnungen, Schlussrechnungen und Korrekturrechnungen zu ermöglichen, können diese über die Entsperren Schaltfläche im Rechnungsfenster entsperrt werden.
Voraussetzung für das Entsperren ist, daß der arbeitende WinOffice pro 5.x Benutzer PowerUser-Rechte für den Bereich Verkauf hat.
 
Darauffolgende Änderungen werden gespeichert und können über die Änderungen Schaltfläche in XML Form eingesehen werden.

auf die folgende Weise können Sie einen Zeilenumbruch in der Artikelbeschreibung in Rechnung, Angebot etc. einfügen:

  • WinOffice pro 5.1: Fügen Sie mit der Tastenkombination "Strg+Enter" einen Zeilenumbruch ein.
  • WinOffice pro 5.0: Fügen Sie mit der Tastenkombination "Shift+Enter" einen Zeilenumbruch ein.

P.S.: Generell können jetzt in der Version 5.1 in allen mehrzeiligen Textfeldern mit der Tastenkombination "Strg+Enter" Zeilenumbrüche eingefügt werden.


gehen Sie wie folgt vor, um zwei eigene Datensätze mit jeweils eigenem Logo zu erstellen:

  1. Öffnen Sie die Adressverwaltung über Menü "Adressen -> Adressen (verwalten)".
  2. Wählen Sie das Register "EigeneDaten".
  3. Erstellen Sie sich über die "Neu" Schaltfläche einen neuen Eigenen Datensatz.
  4. Fügen Sie in dem neuen Eigenen Datensatz das Logo auf der Registerseite "Konten, Logo und Druck" ein.
    • Bitte beachten Sie unbedingt, daß die beiden Logodateien für die unterschiedlichen "Eigenen Datensätze" unbedingt die gleiche Größe und Auflösung haben müssen, da die entsprechenden Einstellungen im Briefpapier (falls Sie dort welche vornehmen) für beide eigenen Datensätze gelten.
  5. Entfernen Sie das Häkchen bei "Standarddaten (drucken falls vorhanden...)".
  6. Setzen Sie das Häkchen bei "Logo (drucken falls vorhanden)".
  7. Setzen Sie auch das Häkchen bei "Fußzeilen (drucken falls vorhanden)", falls Sie auch Fußzeilen bei jedem der eigenen Datensätze verwenden wollen. Falls Sie die Fußzeilendaten verwenden wollen, dann müssen Sie diese auf der Registerseite "Allgemein" eingeben.
  8. Schließen Sie das "Eigene Daten" Fenster mit der "Schließen" Schaltfläche.
  9. Öffnen Sie jetzt den anderen "Eigenen Datensatz" und nehmen dort auch die benötigten Einstellungen inkl. einfügen eines Logos vor.

gehen Sie wie folgt vor, um z.B. 2 Rechnungen mit jeweils unterschiedlichem "Eigenen Datensatz" zu erstellen:

  1. Öffnen Sie die Adressverwaltung und wechseln auf das Register "EigeneDaten".
  2. Wählen Sie den eigenen Datensatz aus, für den Sie eine Rechnung erstellen wollen.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Standard".
  4. Schließen Sie die Adressverwaltung.
  5. Erstellen Sie die Rechnung und drucken diese aus.
  6. Wenn Sie eine Rechnung mit einem anderen eigenen Datensatz erstellen wollen führen Sie die Schritt 1-3 aus.
  7. Einmal erstellte und gespeicherte Rechnungen können dann aufgerufen (bearbeitet, gedruckt...) werden, egal welcher eigene Datensatz bei der Erstellung ausgewählt war. Es wird der eigene Datensatz verwendet, der bei der Erstellung aktiv war.

P.S.: Falls Sie eine Rechnung öffnen, die nicht mit dem aktuell ausgewählten eigenen Datensatz angelegt worden ist, erscheint in der Rechnungsmaske bei der Überschrift zusätzlich zu der Rechnungsnummer und dem Kundennamen ein Hinweis (Angelegt durch: xyz), mit welchem eigenen Datensatz die Rechnung angelegt worden ist.

  • Rufen Sie eine Rechnung auf.

  • Klicken Sie auf "Drucken".

  • Klicken Sie auf "erweiterte Einstellungen...".
  • Wählen Sie "Neu als Kopie".
  • Tragen Sie für den Druckbericht "Dauerrechnung" ein.
  • Jetzt wird der Druckbericht im Designer aufgerufen.
  • Klicken Sie doppelt auf das Objekt in dem "Rechnung" steht.
  • Klicken Sie bei "Absätze" doppelt auf den Eintrag und ersetzen:
          "StrSubst$ (StrSubst$(TVorgang.VorgangTyp@TVorgangTyp_FixedChoice.VorgangTyp:Bezeichnung,Netto -",""),"Brutto - ","") durch
          "Dauerrechnung" (inkl. Hochkommata).
  • Speichern und schließen Sie den Druckbericht.
     
  1. Falls Sie eine Rechnung erzeugen und die Adresse direkt in der Rechnungsmaske eingeben, ohne den Kunden neu anzulegen kann die Rechnung nicht zu einer Kundenadresse zugeordnet werden. Einer gleichlautenden schon bestehende Adresse in der Datenbank wird diese Rechnung nicht zugeordnet.
  2. Eine andere Möglichkeit, warum eine Rechnung nicht mehr zu einer Adresse zugeordnet wird entsteht, falls z.B. ein Kunde mit mehreren Rechnungen gelöscht wird. Die entsprechenden Rechnungen werden durch das Löschen des Kunden aber nicht gelöscht. Wird jetzt wieder ein Kunde mit der selben Adrsse wie der gelöschte Kunde angelegt, dann sind die alten Rechnungen nicht mehr zu dem neuen Kunden zugeordnet.

Gehen Sie wie folgt vor um in einer Kopie den Eindruck "Kopie" zu verhindern:

  1. Öffnen Sie eine Rechnung.
  2. Klicken Sie auf die "Drucken" Schaltfläche.
  3. Klicken Sie auf "Einstellungen".
  4. Entfernen Sie das Häkchen bei bei "Sonstige Einstellungen" und "Drucke Kopie Wasserzeichen für Kopie".

Gehen Sie folgendermaßen vor um ein Angebot in eine Rechnung umzuwandeln:

   1. Erstellen Sie eine neue Rechnung.
   2. Wählen Sie den Kunden aus, für den Sie das Angebot in eine Rechnung umwandeln wollen.
   3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Bezug auf".
   4. Wählen Sie jetzt das Angabot aus, das in eine Rechnung umgewandelt werden soll.

 


Möglicherweise haben Sie dann in den Voreinstellungen für die Rechnung (erreichbar unter Menü - Grundeinstellungen - z.B. Rechnung netto (Voreinstellungen)) ein Skonto eingetragen.

WinOffice pro 5 geht bei der Übernahmen von Skonto-Daten aus einem Angebot in eine Rechnung wie folgt vor:

  • Falls das Angebot auf das bezug genommen wird ein Skonto enthält, dann wird dieses Skonto übernommen.
  • Falls das Angbeot auf das bezug genommen wird kein Skonto enthält und in den Voreinstellungen für die Rechnung kein Skonto eingetragen ist, dann wird in die Rechnung kein Skonto eingetragen.
  • Falls das Angebot auf das bezug genommen wird kein Skonto enthält und in den Voreinstellungen für die Rechnung ein Skonto eingetragen ist, dann wird das Skonto aus den Voreinstellungen verwendet.

Damit bei jeder neuen Barrechnung die Einträge sofort in das Kassenbuch übernommen werden, bietet es sich an diese Einstellung in den Voreinstellungen für die Rechnung aufzunehmen.

Gehen Sie dazu bitte wie folgt vor:

  1. Rufen Sie z.B. die Voreinstellungen für die Netto - Rechnung über Menü "Grundeinstellungen - Netto Rechnung (Voreinstellungen)" auf.
  2. Wechseln Sie auf das Register "Fuß".
  3. Markieren Sie bei "Zusätze" das Ankreuzkästchen "Beträge aus Barvorgang in das Kassenbuch übertragen".

Falls Sie mehrere MWSt Beträge in einer Rechnung verwenden, dann trägt WinOffice pro 5 für jeden MWSt Betrag einen eigenen Eintrag in das Kassenbuch ein.


Sie können den Matchcode auch zu einer Kategorisierung von Artikeln (z.B. für die Suche in der Artikeltabelle der Rechnung) verwenden.

Bitte lassen Sie sich in diesem Zusammenhang nicht von dem Wort "Matchcode" verwirren.

Gehen Sie wie folgt vor um Artikel zu kategorisieren

  1. Öffnen Sie die Artikelverwaltung über Menü "Artikel - Artikel (verwalten).
  2. Wählen Sie die Artikel aus, die Sie zu einer Kategorie zuordnen wollen. Sie können z.B. mit Hilfe der "Vorauswahl" alle Artikel einer bestimmten Gruppe anzeigen.
  3. Wählen Sie alle Artikel in der Artikeltabelle aus, die Sie ändern wollen, z.B. indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Artikeltabelle klicken und dann aus dem erscheinenden Menü "Alle markieren" auswählen.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Ändern...".
  5. Markieren Sie in dem Fenster "Gemeinsame Einstellungen ändern" das Ankreuzkästchen "Matchcode-Änderungen anwenden".
  6. Tragen Sie hinter "Auf" das gewünschte Kategoriekürzel ein.
  7. Klicken Sie auf die "OK" Schaltfläche.
  8. Jetzt haben alle zuvor ausgewählte Artikel das neue Kategoriekürzel (Matchcode).

So können Sie die Kategorie in der direkten Artikelsuche nutzen

  1. Erstellen, bzw. öffnen Sie z.B. eine Rechnung.
  2. Tragen Sie die benötigten Kopfdaten ein.
  3. Wechseln Sie die Registerseite "Artikel".
  4. Wechseln Sie in die Artikeltabelle.
  5. Tagen Sie die gewünschte Menge ein.
  6. Wechseln Sie in die "Artikel-Nr" Spalte.
  7. Sie können dort eine kommagetrennte Suche wie z.B. „A1, M1“ nach einem Artikel mit „A1“ am Beginn der Artikelnummer und dem Matchcode „M1“ durchführen

PS.:

Sollten Sie nur nach dem Matchcode suchen wollen können Sie auch ",M1" eingeben.

Buchhaltung (2)

Um den Anfordernissen der GoBD gerecht zu werden dürfen
BAR-Rechnungen nicht mehr veränderbar sein.
 
Um ein praxisgerechtes Arbeiten mit allen anderen Rechnungen, Schlussrechnungen und Korrekturrechnungen zu ermöglichen, können diese über die Entsperren Schaltfläche im Rechnungsfenster entsperrt werden.
Voraussetzung für das Entsperren ist, daß der arbeitende WinOffice pro 5.x Benutzer PowerUser-Rechte für den Bereich Verkauf hat.
 
Darauffolgende Änderungen werden gespeichert und können über die Änderungen Schaltfläche in XML Form eingesehen werden.

  1. Falls Sie eine Rechnung erzeugen und die Adresse direkt in der Rechnungsmaske eingeben, ohne den Kunden neu anzulegen kann die Rechnung nicht zu einer Kundenadresse zugeordnet werden. Einer gleichlautenden schon bestehende Adresse in der Datenbank wird diese Rechnung nicht zugeordnet.
  2. Eine andere Möglichkeit, warum eine Rechnung nicht mehr zu einer Adresse zugeordnet wird entsteht, falls z.B. ein Kunde mit mehreren Rechnungen gelöscht wird. Die entsprechenden Rechnungen werden durch das Löschen des Kunden aber nicht gelöscht. Wird jetzt wieder ein Kunde mit der selben Adrsse wie der gelöschte Kunde angelegt, dann sind die alten Rechnungen nicht mehr zu dem neuen Kunden zugeordnet.
Kassenbuch (1)

Kassenbücher werden nach "Datum" und "lfd Nr" sortiert.
Das Einfügen wird durch eine bessere Sortierung der Spalte "lfd Nr" ermöglicht:


Die "lfd Nr" wird nach einer Kombinationen aus beginnendem Text, Nummer und endendem Text sortiert. Führende Nullen bei Zahlen in der laufenden Nummer sind nicht mehr nötig.

z.B.
1.11.09  2  ...
1.11.09  2b ...
1.11.09  10 ...
2.11.09  ...


Die Sortierung muss nach der Eingabe dann nur mit "Neu Sortieren" aktualisiert werden.

Datenübernahme und Austausch (4)

 

 

1. Falls Sie mit den im Test eingegebenen Daten weiterarbeiten wollen gehen Sie wie folgt vor:

  • Legen Sie die Installations-CD in Ihr CD-Laufwerk ein.
  • Normalerweise startet die Installation selbstständig.
    (Falls nicht starten Sie die Installation mit einem Doppelklick auf die Datei "Setup.exe")
  • Führen Sie die Installation bis zum Ende durch.
  • Starten Sie WinOffice pro 5.1.
  • Jetzt wird ein Lizenzeingabefenster angezeigt.
  • Geben Sie den Lizenzcode von der Rückseite der CD-Verpackung ein.

2. Falls Sie mit frischen Daten starten wollen müssen Sie bitte vor Punkt 1. die folgenden Schritte durchführen:

  • Klicken Sie auf "Start -> Programme -> WinOffice pro 5.1 -> Pflege -> Programm-Daten Ordner öffnen".
  • Jetzt öffnet sich ein Arbeitsplatzfenster.
  • Löschen Sie den gesamten Inhalt der angezeigt wird. 

Gehen Sie wie folgt vor:

  • Sie müssen die Testdaten komplett löschen.
  • Öffnen Sie dazu über "Start -> Programme -> WinOffice pro 5 -> Pflege -> Programm-Daten Ordner öffnen" das WinOffice pro 5 Datenverzeichnis.
  • Löschen Sie den kompletten Inhalt dieses Ordners inklusive aller darin enthaltenen Dateien.
    (Jetzt sind die Daten aus der Testphase gelöscht).
  • Starten Sie WinOffice pro 5 neu.
  • Jetzt wird das Einrichtungsfenster mit der Möglichkeit der Datenübernahme angezeigt.
  • Öffnen Sie das entsprechende Verwaltungsfenster.
  • Markieren Sie alle Datensätze die Sie exportieren wollen.
  • Klicken Sie mit der Rechten Maustaste auf die Tabelle mit den markierten Daten.
  • Wählen Sie "Zeilen kopieren", bzw. "Zeilen Kopieren (inklusive Überschriften)".
  • Öffnen Sie ein EXCEL Arbeitsblatt.
  • Fügen Sie dort die kopierten Zeilen über "Einfügen" ein.

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor:

  • Sie verwenden WinOffice pro 5 auf einem Bürorechner.
  • Sie wollen einen Laptop mit einer eigenen WinOffice pro 5 Installation mit den aktuellen Daten auf die Baustelle mitnehmen.

Gehen Sie wie folgt vor um auf zwei nicht verbundenen Rechnern zu unterschiedlichen Zeiten mit WinOffice pro 5 zu arbeiten:

  • Beenden Sie WinOffice pro 5 auf Rechner (A).
  • Öffnen Sie über "Start -> Programme -> WinOffice pro 5 -> Pflege -> Programm-Daten Ordner öffnen" das WinOffice pro 5 Datenverzeichnis in einem Arbeitsplatzfenster des Rechners (A).
  • Klicken Sie in diesem Fenster auf das Ordnersymbol "Daten".
  • Sie befinden Sie jetzt im Verzeichnis "Daten".
  • Kopieren Sie die dort enthaltene Datei "Wo5_Daten.lw" z.B. auf einen USB - Stick.
  • Fügen Sie diese Datei auf dem anderen Rechner (B) in dem entsprechenden Datenverzeichnis ein.
  • Jetzt befinden sich die Daten von Rechner (A) auf Rechner (B).

Vorsicht: Die Datei die Sie hin und herkopieren enthält den aktuellen Stand Ihrer Daten.

Drucken (16)

Wir verwenden ein vorgedrucktes Briefpapier für Ausdrucke, möchten jetzt auch in aus WinOffice pro 5.x heraus erzeugten PDFs das gleiche Layout in Form eines als DIN 4 Bilddatei hinterlegten Briefpapiers integrieren.
 
Wie geht das?
 

Ab WinOffice pro 5.3 kann ein im Programm integriertes DIN A4 Briefpapier auf einfache Weise in Druckberichten ein und ausgeblendet werden kann.
 
 
DIN A4 Briefpapier in Druckbericht ein/ausschalten:

  • Öffnen Sie z.B. eine Rechnung.
  • Klicken Sie auf Drucken -> Drucken.
  • Wählen Sie Erweiterte Einstellungen.
  • Klicken Sie auf Neu als Kopie.

    Jetzt wird auf Grundlage des unter "verfügbare Berichte" eingestellten Druckberichtes eine Kopie dieses Druckberichtes erzeugt.

  • Geben Sie dem neuen Druckbericht einen aussagekräftigen Namen z.B. Rechnung PDF.
  • Jetzt öffnet sich der neue Druckbericht im Berichtsdesigner. Schließen Sie den Berichtsdesigner.
  • Der neue Druckbericht Rechnung PDF wird jetzt bei "verfügbare Berichte" angezeigt.
  • Klicken Sie direkt daneben auf die Schaltfläche Einstellungen....
  • Setzen Sie bei Sonstige Einstellungen -> Briefpapier (DIN A4 einblenden) ein Häkchen.
  •  

Hinweis, falls DIN A4 einblenden nicht in dem Einstellungen Fenster sichtbar ist:

  • Sollte DIN A4 einblenden nicht im Einstellungen Fenster sichbar sein, dann verwenden Sie einen Druckbericht aus einer älteren WinOffice pro Version. Um die neue Funktionalität verwenden zu können müssen Sie unter verfügbare Berichte den "Standardbericht" auswählen, bevor Sie auf "Neu als Kopie" klicken.

 

Ab WinOffice pro 5.3 kann ein DIN A4 Briefpapier im Programm hinterlegt werden, daß auf einfache Weise in Druckberichten ein und ausgeblendet werden kann.
 
DIN A4 Briefpapier integrieren:

  • Aufruf über Menü -> Grundeinstellungen -> Briefpapier -> Bearbeiten.
  • Doppelklick auf den gelben Blatthintergrund.
  • Wählen Sie Ihre DIN A4 Briefpapiervorlage aus.

    Falls Sie ein Häkchen bei "In Projekt aufnehmen" setzen, dann wird das DIN A4 Briefpapier in der WinOffice pro 5.x Datenbank gespeichert.
    Falls Sie kein Häkchen bei "In Projekt aufnehmen" setzen, dann wird ein Verweis auf das DIN A4 Briefpapier gesetzt und die Datei muß in Ihrem Dateisystem von allen eingesetzten Rechnern erreichbar sein.

  • Standardmäßig ist das DIN A4 Briefpapier ausgeschaltet und muß falls gewünscht in dem entsprechenden Druckbericht eingeschaltet werden.

 
Hinweis, falls der gelbe DIN A4 Briefpapier Kontainer nicht sichbar ist:

  • Sollte der DIN A4 Kontainer nicht im Briefpapier enthalten sein, haben Sie Anpassungen am Briefpapier in einer Vorgängerversion vorgenommen. Um die neue DIN A4 Funktionalität verwenden zu können müssen Sie unter Menü "Grundeinstellungen -> Briefpapier" "Auf Grundeinstellungen zurücksetzen" wählen.
  • Vorsicht Ihre bisherigen Briefpapier - Anpassungen werden dann mit den Neuerung überschrieben.

Gehen Sie folgt vor, damit WinOffice pro 5 in Druckberichten auch ab der zweiten Druckseite die eigenen Adressdaten ausdruckt.

  1. Öffnen Sie das Briefpapier Einstellungen Fenster über Menü "Grundeinstellungen -> Briefpapier".
  2. Öffnen Sie das Briefpapier durch einen Klick auf die "Bearbeiten" Schaltfläche.
  3. Klicken Sie links oben auf das Register "Ebenen" und setzen ein Häkchen bei der Ebene "Kopf".
  4. Wählen Sie das Register "Objekte".
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt "Adresse_Eigen" und wählen den Menüeintrag "Ebene zuweisen..." aus.
  6. Wählen Sie mit der Maus die Ebene "Elemente die auf allen Seiten angezeigt werden sollen". (Das ist die Ebene mit der gelben Markierung).
  7. Schließen Sie das "Ebene zuweisen" Fenster.
  8. Schließen und speichern Sie das Briefpapier.
  9. Jetzt müssen Sie noch bei den "Einstellungen -> Äussere Ränder (mm)" und der Einstellung "Oberer zusätzlicher Rand ab Druckseite 2:" den Rand (Höhe der eigenen Adressdaten im Audruck) eingeben, damit die Artikel ab der zweiten Seite nicht in die "Eigene Adresse" gedruckt werden.

gehen Sie wie folgt vor, um zwei eigene Datensätze mit jeweils eigenem Logo zu erstellen:

  1. Öffnen Sie die Adressverwaltung über Menü "Adressen -> Adressen (verwalten)".
  2. Wählen Sie das Register "EigeneDaten".
  3. Erstellen Sie sich über die "Neu" Schaltfläche einen neuen Eigenen Datensatz.
  4. Fügen Sie in dem neuen Eigenen Datensatz das Logo auf der Registerseite "Konten, Logo und Druck" ein.
    • Bitte beachten Sie unbedingt, daß die beiden Logodateien für die unterschiedlichen "Eigenen Datensätze" unbedingt die gleiche Größe und Auflösung haben müssen, da die entsprechenden Einstellungen im Briefpapier (falls Sie dort welche vornehmen) für beide eigenen Datensätze gelten.
  5. Entfernen Sie das Häkchen bei "Standarddaten (drucken falls vorhanden...)".
  6. Setzen Sie das Häkchen bei "Logo (drucken falls vorhanden)".
  7. Setzen Sie auch das Häkchen bei "Fußzeilen (drucken falls vorhanden)", falls Sie auch Fußzeilen bei jedem der eigenen Datensätze verwenden wollen. Falls Sie die Fußzeilendaten verwenden wollen, dann müssen Sie diese auf der Registerseite "Allgemein" eingeben.
  8. Schließen Sie das "Eigene Daten" Fenster mit der "Schließen" Schaltfläche.
  9. Öffnen Sie jetzt den anderen "Eigenen Datensatz" und nehmen dort auch die benötigten Einstellungen inkl. einfügen eines Logos vor.

gehen Sie wie folgt vor, um z.B. 2 Rechnungen mit jeweils unterschiedlichem "Eigenen Datensatz" zu erstellen:

  1. Öffnen Sie die Adressverwaltung und wechseln auf das Register "EigeneDaten".
  2. Wählen Sie den eigenen Datensatz aus, für den Sie eine Rechnung erstellen wollen.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Standard".
  4. Schließen Sie die Adressverwaltung.
  5. Erstellen Sie die Rechnung und drucken diese aus.
  6. Wenn Sie eine Rechnung mit einem anderen eigenen Datensatz erstellen wollen führen Sie die Schritt 1-3 aus.
  7. Einmal erstellte und gespeicherte Rechnungen können dann aufgerufen (bearbeitet, gedruckt...) werden, egal welcher eigene Datensatz bei der Erstellung ausgewählt war. Es wird der eigene Datensatz verwendet, der bei der Erstellung aktiv war.

P.S.: Falls Sie eine Rechnung öffnen, die nicht mit dem aktuell ausgewählten eigenen Datensatz angelegt worden ist, erscheint in der Rechnungsmaske bei der Überschrift zusätzlich zu der Rechnungsnummer und dem Kundennamen ein Hinweis (Angelegt durch: xyz), mit welchem eigenen Datensatz die Rechnung angelegt worden ist.

Sie wollen die Fußzeilen in einem anderen Layout als dem 4-zeiligen Standardlayout darstellen?

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Briefpapier - Einstellungsseite über Menü "Grundeinstellungen -> Briefpapier" öffnen.
  2. Klick auf auf die Schaltfläche "Bearbeiten" bei "Erweiterte Einstellungen".
  3. Wählen Sie Menü "Projekt -> Ebenendefinitionen...".
  4. Setzen Sie für die Ebene "Fuß" ein Häkchen bei "Sichtbar".
  5. "Ebenen" Fenster mit "Ok" schließen.
  6. Klicken Sie auf der Leiste ganz links auf das Symbol "A".
  7. Ziehen Sie sich auf dem Briefpapier ein Textobjekt mit gedrückter linker Maustaste auf.
  8. Klicken Sie doppelt auf das neue Textobjekt.
  9. Geben Sie Ihre gewünschten Fußzeilen für den ersten Block ein.
    (Achten Sie darauf, daß Sie den Text in "" setzen müssen).
  10. Positionieren Sie das Textobjekt an der richtigen Stelle auf dem Briefpapier.
  11. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Textobjekt und wählen "Ebene zuweisen..." aus.
  12. Wählen Sie die Ebene "Fuß" aus und schließen das Fenster mit "Ok".
  13. Erstellen Sie die anderen Textblöcke auf die gleiche Weise.
  14. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den höchsten der Textblöcke und wählen "Eigenschaften" aus.
  15. Lesen Sie bei den "Eigenschaften" bei "Position" den Wert für die "Höhe" ab.
  16. Klicken Sie auf Menü "Projekt -> Benutzervariablen".
  17. Wählen Sie die Benutzervariable "@Fuß_Höhe" aus und tragen dort anstelle des Eintrages "if(Dokument.Eigendaten.Print_Fusszeilen Or Val(Page$())>0,¤      If(Page() > 1,7.6,0)¤   + If(Len (Dokument.Eigendaten.Fusszeilentext1)>0  AND (Not @_ZeigeNur_SeitenNummern),4.6,0)¤   + If(Len (Dokument.Eigendaten.Fusszeilentext2)>0 AND (Not @_ZeigeNur_SeitenNummern),4.6,0)¤   + If(Len (Dokument.Eigendaten.Fusszeilentext3)>0 AND (Not @_ZeigeNur_SeitenNummern),4.6,0)¤   + If(Len (Dokument.Eigendaten.Fusszeilentext4)>0 AND (Not @_ZeigeNur_SeitenNummern),4.6,0),0)¤" den abgelesenen Wert ein.
  18. Schließen Sie das Benutzervariablen Fenster mit "Ok".
  19. Markieren Sie wieder eines der Fußzeilenobjekte aus.
    • Tragen Sie bei "Position" und "Höhe" "@Fuß_Höhe" (ohne Hochkomma) ein.
    • Tragen Sie bei "Position" und "Oben" "LL.Device.Page.Size.cy - @Dokument_Rand_Unten - @Fuß_Höhe" (ohne Hochkomma) ein.
  20. Nehmen Sie diese Einstellungen bei den anderen Fußzeilenobjekten vor.
  21. Schließen Sie das Briefpapier.
  22. Wechseln Sie auf Menü "Grundeinstellungen -> Aktuelle Eigene Daten".
  23. Entfernen sie den Text bei "Fußzeile 1-4".
  24. Wechseln Sie auf das Register "Konten, Logo und Druck".
  25. Setzen Sie ein Häkchen bei "Fußzeilen (drucken falls vorhanden)".
  1. Öffnen Sie das Fenster für den entsprechenden Auftagstyp (z.B. Rechnung-netto) für den Sie den Druckbericht anpassen wollen.
  2. Klicken Sie auf die "Drucken" Schaltfläche.
  3. Jetzt wird der Druckdialog aufgerufen.
  4. Im Druckdialog finden Sie links oben die "verfügbare Berichte".
  5. Rechts daneben befindet sich die "Einstellungen" Schaltfläche.
  6. Klicken Sie auf die "Einstellungen" Schaltfläche um den aktuell eingestellten Druckbericht zu bearbeiten.
  7. Jetzt öffnet sich das "Einstellungen" Fenster.
  8. In diesem Fenster können Sie alle "festen" Texte und die Spaltenbreiten verändern.
  9. Falls Sie z.B. eine Spalte nicht benötigen geben Sie dieser Spalte den Wert "0", dann wird diese Spalte nicht mehr ausgedruckt.

Falls Sie für diesen Auftagstyp noch keinen eigenen Druckbericht angelegt hatten, bzw. noch keine Einstellungen angepasst hatten, dann wird nach dem Schließen des "Einstellungen" Fensters ein neuer Druckbericht mit dem Zusatz "(bearbeitet)" im Namen angelegt und ausgewählt.

Der von uns ausgelieferte "Standardbericht" wird nicht angetastet und kann immer wieder als Grundlage eines neuen Berichtes verwendet werden.


damit Sie eine Adressliste im Querformat drucken können müssen Sie folgendes machen:

  • Öffnen Sie die Adressverwaltung.
  • Klicken Sie auf "Drucken".
  • Klicken Sie auf "Erweiterte Einstellungen... "
  • Wählen Sie " Neu als Kopie".
  • Tragen Sie z.B. "Adressliste Quer ein".
  • Wählen Sie im geöffneten Berichtsdesignerfenster den Menüpunkt "Projekt -> Seitenlayout".
  • Wählen Sie die "Auswahl..." Schaltflächen und stellen das Format auf "Querformat" um.
  • Schließen und speichern Sie den Druckbericht. Jetzt haben Sie eine Querformat-Adressliste.

Wir haben die Druckbericht so eingerichtet, daß die Spaltenbreiten automatisch eingerichtet werden. Falls Sie die Spaltenbreiten anpassen wollen ist die folgende Lösung zu bervorzugen:

  • Der Neue Druckbericht ist jetzt in der Auswahlbox "verfügbare Berichte" im Druckdialog ausgewählt.
  • Klicken Sie auf Schaltfläche "Einstellungen" neben der Auswahlbox.
  • Jetzt können Sie Spaltenbreiten und Beschriftungen anpassen.

Gehen Sie wie folgt vor, um in einem Druckbericht das Logo und die Fußzeilen auszublenden, auch wenn Sie das Logo bzw. die Fußzeilen in anderen Druckberichten verwenden wollen:

  1. Erstellen Sie sich einen neuen Druckbericht.
  2. Öffnen Sie den Druckbericht im Designer.
  3. Klicken Sie im Designer auf Menü "Projekt -> Benutzer-Variablen...".
  4. Klicken  Sie in dem Benutzer-Variablen Fenster auf die Neu Schaltfläche.
    (Dies ist die Schaltläche rechts oben im Benutzer-Variablen Fenster mit dem gelben Stern).
  5. Tragen Sie für die Bezeichnung der neuen Variablen den Namen "Ebene_Kopf_Sichtbar" ein.
  6. Diese Variable existiert schon (Die Variable ist im Briefpapier eingebaut. Mit der erneuten Anlage dieser Variable in Ihrem speziellen Bericht können Sie die Variable neu definieren und ihr einen festen Wert geben), daher kommt jetzt die Nachfrage "Diese Variable existiert schon in einem Projektbaustein. Wollen Sie die Variable des Bausteins überschreiben?".
  7. Klicken Sie auf "OK".
  8. Jetzt wird die Variable neu angelegt. Geben Sie der Variable jetzt anstelle des Wertes "True" den Wert "False" (ohne Hochkomma). Dieser Wert bedeutet falsch und in diesem Zusammenhang, daß die Ebene Kopf nicht mehr sichtbar ist. In der Ebene Kopf liegt das Logo -> bei "False" wird das Logo nicht mehr angezeigt.
  9. Gehen Sie jetzt für die Variable "Ebene_Fuß_Sichtbar" entsprechend der Schritte 4-8 vor.

Die Schriftgröße im Brief lässt sich wie folgt einstellen.

  1. Die Schriftgrößen von "Betreff", "Anrede" und "Datum" lassen sich in dem "Einstellungen" Fenster aus dem Druckdialog einstellen.
    • Brief öffnen.
    • Klick auf die "Drucken" Schaltfläche.
    • Klick auf die "Einstellungen" Schaltfläche.
    • Schrift verändern.
  2. Die Schriftgröße und Art etc. des eigentlichen Textes läßt sich im Editor verändern. In dem Editor können dann auch andere Formatierungen, wie Unterstreichungen, oder für bestimmte ausgewählte Textstellen eine andere Schriftart etc. eingestellt werden.
  1. Öffnen Sie die Briefpapier Einstellungsseite über Menü "Grundeinstellungen -> Briefpapier".
  2. Klicken Sie auf die "Bearbeiten" Schaltfläche.
  3. Öffnen Sie über Menü "Projekt -> Benutzervariablen" das Benutzervariablen Fenster.
  4. Klicken Sie auf die Variable mit dem Namen "@Fuß_Höhe".
  5. Wählen Sie die "Bearbeiten" Schaltfläche.
  6. Ändern Sie "If(Page() > 1,7.6,0)" in "If(Page() > 0,7.6,0)".
  7. Schließen Sie die Benutzervariablen - Fenster mit der "OK" Schaltfläche.
  8. Wechseln Sie auf die Registerseite "Ebenen" und setzen ein Häkchen bei der Ebene "Fuß".
  9. Wechseln Sie auf die Registerseite "Objekte".
  10. Klicken Sie auf das Objekt "Fuß".
  11. Ändern Sie jetzt bei den "Eigenschaften" bei "Gesperrt" den Eintrag "True" in "False".
  12. Tragen Sie jetzt bei der Darstellungsbedingung anstelle von "True" die Formel "(Page()=1 And Not LastPage() ) Or Page()>1" ein.
  13. Klicken Sie jetzt doppelt auf die Fußzeilen und verändern für die erste Zeile die "Darstellungsbedingung" von "Val(Page$())>1" um in "True".
  14. Schließen Sie das Fenster mit der "OK" Schaltfläche.
  15. Klicken Sie jetzt mit der rechten Maustaste auf die Fußzeilen und wählen "Kopieren".
  16. Klicken Sie danach mit der rechten Maustaste auf den freien Bereich im Briefpapier und wählen "Einfügen".
  17. Jetzt ist ein zweites Fußzeilenobjekt eingefügt worden.
  18. Geben Sie diesem bei "Eigenschaften" und "Name" anstelle des Namens "Fuß" den Namen "Fuß einseitiger Druck".
  19. Klicken Sie jetzt auf das neu eingefügte Fußzeilenobjekt doppelt und löschen die erste Zeile.
  20. Schließen Sie das neu eingefügte Fußzeilenobjekt und klicken mit der rechten Maustaste darauf.
  21. Wählen Sie "Ebene zuweisen...".
  22. Wählen Sie die Ebene "Fuß" und schließen das Fenster mit der "OK" Schaltfläche.
  23. Tragen Sie bei "Eigenschaften" und "Darstellungsbedingung" für das neu eingefügte Fußzeilenobjekt "Page()=1 And LastPage()" ein.
  24. Schließen Sie das Briefpapier.

Neue Funktionalitäten in Druckberichten werden von uns im jeweiligen Standardbericht integriert. Falls Sie sich einen neuen Berichte erstellt, bzw. bearbeitet haben (auch über das Einstellungen Fenster), dann sind die Neuerungen in diesen Berichten nicht vorhanden, da wir Berichte, die von Ihnen verändert wurden nicht überschreiben.

Erstellen Sie sich daher bitte einen neuen Bericht auf der Grundlage des neu ausgelieferten Standardberichtes, falls Sie die angekündigten Neuerungen nutzen wollen.


Gehen Sie wie folgt vor, um das Briefpapier so einzustellen, daß das Logo auch auf Folgeseiten angezeigt wird:

  1. Öffnen Sie das Briefpapier über Menü "Grundeinstellungen -> Briefpapier und Bearbeiten".
  2. Wählen Sie Menü "Projekt -> Ebenendefinition..." aus.
  3. Wählen Sie in dem Fenster "Ebenen" die Zeile "Kopf" aus.
  4. Entfernen Sie bei der "Bedingung:" "(Page() = 1) AND"
  5. In der "Bedingung" darf jetzt nur noch "@Ebene_Kopf_Sichtbar" eingetragen sein.
  6. Klicken Sie auf die "OK" Schaltfläche.
  7. Speichern Sie das Briefpapier.
  8. Jetzt wird das Logo, falls es in den "eigenen Daten" zum Druck ausgewählt war auf jeder Seite ausgedruckt.
  9. Jetzt sollten Sie noch den "oberen zusätzlichen Druckrand" ab der zweiten Seite anpassen, damit das Logo nicht in den Artikelbereich hineindruckt:
    1. Öffnen Sie dazu die Briefpapierseite über Menü "Grundeinstellungen -> Briefpapier".
    2. Tragen Sie jetzt bei "Äussere Ränder (mm)" und "Oberer zusätzliche Rand ab Druckseite 2" den zusätzlichen oberen Rand ein, der durch das Logo verursacht wird.

Gehen Sie wie folgt vor um in einer Kopie den Eindruck "Kopie" zu verhindern:

  1. Öffnen Sie eine Rechnung.
  2. Klicken Sie auf die "Drucken" Schaltfläche.
  3. Klicken Sie auf "Einstellungen".
  4. Entfernen Sie das Häkchen bei bei "Sonstige Einstellungen" und "Drucke Kopie Wasserzeichen für Kopie".

Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein in Word erstelltes Logo in WinOffice pro 5 einzufügen:

  1. Öffnen Sie die Word Datei.
  2. Markieren Sie das Logo in der Word Datei.
  3. Kopieren Sie das Logo mit "Strg+C" in die Windows Zwischenablage.
  4. Öffnen Sie das standardmäßig mit Windows ausgelieferte Zeichenprogramm "Paint" über "Start - Programme - Zubehör".
  5. Fügen Sie dort das Logo aus der Zwischenablage mit "Strg+V" ein.
  6. Markieren Sie das gesamte Logo in "Paint" und kopieren es mit "Strg+C" wieder in die Windows Zwischenablage.
  7. Starten Sie WinOffice pro 5 und wechseln in die "Eigenen Daten" auf die Registerseite "Konten, Logo und Druck".
  8. Fügen Sie das Logo mit einem Klick auf die "Aus Zwischenablage einfügen" Schaltfläche in WinOffice pro 5 ein.

... die Ausgabe der Seitenzahl erfolgt zentral im Briefpapier.

  1. Öffnen Sie das Briefpapier über Menü "Grundeinstellungen - Briefpapier".
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Bearbeiten".
  3. Wechseln Sie auf die Registerkarte "Ebenen".
  4. Setzten Sie falls nicht gesetzt ein Häkchen vor "Fuß".
  5. Wechseln Sie auf die Registerkarte "Objekte".
  6. Klicken Sie auf "Fuß".
  7. Stellen Sie bei "Entwurf" "Gesperrte = False" ein.
  8. Jetzt sehen Sie die Fußzeilen.
  9. Klicken Sie doppelt auf die Fußzeilen.
  10.  Im Fenster "Absatzeigenschaften" das dann erscheint sehen Sie die Seitenzahl als ersten Absatz.

In der Anzahlspalte können Sie Nachkommastellen erzwingen, oder falls nur Nullen angezeigt werden würden unterdrücken. (5,00 bzw. 5).

Gehen Sie folgendermassen vor:

  1. Erstellen Sie eine Rechnung bzw. öffnen Sie eine bestehende.
  2. Öffnen Sie das Fenster Drucke-einzeldokument mit Hilfe der "Drucken" Schaltfläche.
  3. Wählen Sie unter "verfügbare Berichte" denjenigen Bericht aus, für den Sie die Einstellungen vornehmen wollen.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Einstellungen".
  5. Markieren Sie in der Kategorie "Sonstige Einstellungen" das Häkchen "Immer 2 Nachkommastellen bei Anzahl anzeigen", falls Sie immer 2 Nachkommastellen bei der Anzahl ausdrucken wollen.

Tipp:

Falls Sie eine variable Anzahl an Nachkommastellen in der Anzahl benötigen, da Sie z.B. Anzahl-Werte mit 2, 3 oder 4 Nachkommastellen verwenden, dann darf das Häkchen nicht gesetzt sein.

Installation und Systemvoraussetzungen (21)
  • Wenn WinOffice pro 5 oder Ihr Betriebssystem nach dem deinstallieren, reparieren oder installieren ungewohnt reagiert, sollten Sie einen Neustart des Betriebssystems ausführen und erneut testen.
  • Falls WinOffice pro 5 dann immer noch nicht funktioniert, sollten Sie WinOffice pro 5 über die Systemsteuerung deinstallieren (bitte keine Dateien von Hand löschen) und danach die Installation der Servicedatei nochmals ausführen.

Der Server einer Netzwerk-Installation sollte nicht aus der "Home"-Familie der Windows Betriebssysteme stammen. Windows XP Home kennt Beispielsweise die erweiterte Netzwerkfreigabe nicht. Microsoft hat mit der "Home"-Familie bewußt eine Betriebssystem-Familie eingeführt, die günstiger ist, weil der Benutzer weiss, dass er keinen Server einrichten möchte...
 

Ein Großteil der Support Anfragen wegen Netzwerk-Problemen trat mit Windows XP Home als Server auf.
 

Wir werden zwar untersuchen, unter welchen Umständen XP Home als Server eingesetzt werden kann, dies kann derzeit aber nicht erste Priorität haben. Es handelt sich schließlich um eine bewußt von Microsoft eingebaute Beschränkung.
 

Aktuelle Erkenntnisse oder Erleichterungen die wir in WinOffice pro 5 integrieren können, werden wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Dennoch raten wir explizit von der Home-Familie als Server ab.


Was können Sie tun, um den XP-Home Rechner trotzdem als Server verwenden zu können?

Mit den folgenden beiden Tools können Sie auf "eigene Verantwortung" das "Eigenschaften" Fenster von Windows Verzeichnissen um das Register "Berechtigungen" erweitern.

... jetzt können Sie auch bei der Berechtigung für das im Netzwerk freigegebene Datenverzeichnis den "Jeder" Benutzer mit vollem "lese und schreibzugriff" zuordnen.


Möglicherweise verwenden Sie den Virenscanner "Antivir" der Firma "Avira".
Wir haben aktuell die beanstandeten Dateien an "Avira" gesendet.

Mit der Virendefinitionsdatei 7.10.02.176 sollt das Problem behoben sein.

Bitte geben Sie uns Bescheid, falls andere Virenscanner ebenfalls Probleme mit unserer Software haben sollten.

  1. Weg:
    1. Prüfen Sie ob im Windows Startmenü der Eintrag WinOffice pro 5 angelegt wurde.
    2. Wenn ja, prüfen Sie ob er einen Ordner Pflege enthält.
    3. Wenn ja, klicken Sie dort auf den Eintrag Programm-Daten Ordner öffnen (Sie sind danach im Programm-Daten Ordner, falls dieser existiert).
    4. Wählen Sie innerhalb des geöffneten Verzeichnisses den Ordner Daten (Sie sind danach im Daten Ordner).
  2. Weg:
    1. Öffnen Sie über das Windows Startmenü Arbeitsplatz bzw. Computer
    2. Klicken Sie doppelt auf Ihr System-Laufwerk (normalerweise C:)
    3. Klicken Sie in der Titelleiste links neben den Eintrag Computer>Laufwerksname(C:)>
      Jetzt sollte das Feld den Laufwerks Buchstaben enthalten und editierbar sein.
    4. Fügen Sie folgenden Pfad hinter dem Laufwerks Buchstaben ein: ProgramData\KreilhoferIT\Wo5
      Es ergiebt sich z.B.: C:\ProgramData\KreilhoferIT\Wo5
    5. Drücken Sie die Eingabe Taste. (Sie sind danach im Programm-Daten Ordner, falls dieser existiert)
    6. Wählen Sie innerhalb des geöffneten Verzeichnisses den Ordner Daten (Sie sind danach im Daten Ordner).

Sie haben bei einer Installation von WinOffice pro 5 bei der Installation eines Arbeitsplatzes anstelle der Einsatzart "Arbeitsplatz" die Einsatzart "Einzelplatz" gewählt und wollen dies Rückgängig machen, bzw. den Arbeitsplatz nochmal neu installieren.

Gehen Sie in diesem Fall wie folgt vor:

A. Schritte auf dem Server

  • Vergewissern Sie sich, daß Ihre Daten auf dem Server liegen.
  • Überprüfen Sie das, indem Sie auf dem Server WinOffice pro 5 starten und dann über Menü "Hilfe - Über" in das "Über" Fenster wechseln.
  • Prüfen Sie, bei dem Eintrag: =============== Datenordner
    ob die Daten auf dem Server liegen.

B. Schritte auf dem Arbeitsplatzrechner

  1. Starten Sie jetzt WinOffice pro 5 auf dem Arbeitsplatzrechner.
  2. Wechseln Sie auch dort mit Menü "Hilfe - Über" in das "Über" Fenster.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Datenordner öffnen...".
  4. Jetzt sollte ein Arbeitsplatzfenster mit dem Datenordner auf dem lokalen Rechner aufgehen.
  5. Lassen Sie das Arbeitsplatzfenster offen.
  6. Beenden Sie WinOffice pro 5.
  7. Deinstallieren Sie WinOffice pro 5 über "Start - Systemsteuerung - Software".
  8. Wechseln Sie in dem Arbeitsplatzfenster, das Sie in 4 geöffnet haben zwei Verzeichnisebenen nach oben.
  9. Benennen Sie jetzt den Ordner "Wo5" um in "Wo5_Alt".
  10. Installieren Sie WinOffice pro 5 und wählen Sie bei dem ersten Start anstelle von "Einzelplatz" "Arbeitsplatz" aus.
  11. Wählen Sie die Benutzerdatenbank auf dem Serverrechner aus.
  12. Wenn Sie nach beendeter Einrichtung des Arbeitsplatzes auf die Daten auf dem Server zugreifen können, dann löschen Sie den umbenannten Ordner "Wo5_Alt".

 
 


Gehen Sie wie folgt vor, um die WinOffice pro 4 Daten von einem "alten" Rechner in eine neue WinOffice pro 5 Installation auf einem "neuen" Rechner zu bekommen?

  1. Erstellen Sie sich auf dem neuen Rechner ein Verzeichnis "wopro_alt" an einer Stelle Ihrer Wahl.
  2. Kopieren Sie Ihre alte WinOffice pro 4 Datendatei "wo4dat.lw", die sich normalerweise auf Ihrem alten Rechner im Verzeichnis "C:\WOPRO" befindet in das neu erstellte Verzeichnis "wopro_alt" auf dem neuen Rechner. Sie können im gestarteten alten WinOfficepro 4 unter Menü "Sonstiges -> Info" nachsehen, wo die alte Datendatei abgespeichert ist.
  3. Kopieren Sie zusätzlich die Datei "wo4.ini", die sich im "Windows" Verzeichnis befindet in das unter 1. neu erstellte Verzeichnis "wopro_alt" auf dem neuen Rechner.
  4. Installieren Sie WinOffice pro 5 von der Installations-CD.
  5. Starten Sie WinOffice pro 5.
  6. Bei dem ersten Start von WinOffice pro 5 erscheint der Einrichtungsdialog.
  7. Wählen Sie auf der Einrichtungsseite "Datenübernahme" die kopierte Datei "wo4dat.lw" aus dem neu erstellten Verzeichnis "wopro_alt", sowie die Datei "wo4.ini" aus.
  8. WinOffice pro 5 übernimmt jetzt die alten Daten in die neue Version.

Probleme können auftreten, falls die benötigten Systemvoraussetzungen für eine Installation von WinOffice pro5 nicht erfüllt sind.

  1. Das .NET 2.0 Framework (Service Pack1) muß auf Ihrem Rechner installiert sein.
    Bitte schauen Sie unter Start -> Systemsteuerung -> Software, ob dort ein Eintrag "Microsoft .NET Framework 2.0 Service Pack 1" vorhanden ist. Wir haben für die komplette Installation (z.B. von CD) ein weiteres Programm, daß die Grundvoraussetzungen abprüft. Da wir aber für Sie den Download so klein wie möglich halten wollten ist diese Programm später nur bei einer CD Installation enthalten.

    Die Voraussetzungen, die unter anderem erfüllt sein müssen sind mindestens:
  2. Microsoft Data Access Componentes (Diese werden für den Zugriff auf die Datenbank benötigt). MDAC 2.6, wenn Sie allerdings MDAC neu installieren müssen, empfehlen wir unter Win 2000 MDAC 2.8 SP1, unter Win XP SP2 und Vista ist eine gesonderte Neuinstallation des MDAC nicht möglich, demnächst folgen Links auf Hinweise, wie vorzugehen ist.
  3. MSJET 4.04, wenn Sie aber neu installieren müssen: hier sind die Links für Downloads für MS Jet für Win XP und MS Jet für Win 2000

Fehlerbild

Während der Installation erscheint gelegentlich die Fehlermeldung "Der Systemadministrator hat Richtlinien erlassen, um diese Installation zu verhindern":

Fehlerbild: Der Systemadministrator hat Ríchtlinien erlassen...


Ursache

Bei dieser Fehlermeldung handelt es sich um unzureichende Rechte, um das Programm zu installieren. Dies kann auch auftreten, wenn man als Administrator arbeitet, vor allem unter Windows Vista und Windows 7.
Das liegt daran, dass man unter Windows Vista und Windows 7 auch als Administrator in der Regel mit eingeschränkten Rechten arbeitet.

Abhilfe schafft man, in dem man WinOffice Pro 5 unter dem Konto "Administrator" installiert. Es ist ein Admin-Konto mit uneingeschränkten Rechten.

Abhilfe

Die Vorgehensweise bei der Installation wird hier an einem Bespiel gezeigt. Es wurde angenommen, dass die Installationsdatei sich im Verzeichnis c:\wop5msi befindet und setup.msi heist. Passen Sie bitte die Befehle bei veränderten Namen der Datei oder des Verzeichnises entsprechend an.

Im Startmenü von Windows in der suche "cmd.exe" eintragen. Das gefundene "cmd.exe" mit der Rechten Maustaste anklicken und mit dem Menüpunkt "Als Administrator ausführen" starten (siehe Bild).

Als Admin starten


Wechseln Sie in dem Eingabefenster in das Verzeichnis, in dem sich die Installationsdatei befindet. Der Befehl lautet in unserem Fall:

cd c:\wop5msi

Starten Sie die Installation mit dem Befehl:
msiexec /i setup.msi


Befehle zum wechseln in das richtige Verzeichnis und starten der Installation


Befolgen Sie anschliessend die Anweisungen der Installation.

Startbild der Installation

Auf die folgende Weise kann WinOffice pro 5.x deinstalliert werden:
(das x bei 5.x steht für die Versionsnummer von WinOffice pro)

  • Unter Windows 7:
    - Klicken Sie auf den "Start - Button".
    - Wählen Sie "Systemsteuerung".
    - Wählen Sie "Programme -> Programm deinstallieren".
    - Wähöen Sie das Programm "WinOffice pro 5.x" aus.
    - Klicken Sie auf "Deinstallieren".
  • Unter Win10:
    - Klicken Sie unten links im Bild auf das Suchfeld und geben Sie dort den Begriff "Systemsteuerung" ein.
    - Wählen Sie die Systemsteuerung aus und öffnen Sie anschließend die Kategorie "Programme".
    - Klicken Sie oben auf "Programme und Features", dann finden Sie hier eine Liste aller installierten Programme.
    - Wählen Sie "WinOffice pro 5.x" aus und klicken Sie oben auf den Button "Deinstallieren".

falls Sie im Rechnername Umlaute "äÄÜüÖö" verwenden kann es zu Problemen mit dem EMailversand kommen.
Bitte verwenden Sie einen Rechnername ohne Umlaute.
 

Windows XP, Windows 7:

  • Öffnen Sie über "Start -> Alle Programme -> WinOffice pro 5.x -> Pflege -> Programm Ordner öffnen (nur mit Support!)" das Programm-Verzeichnis.

Windows 8:

  • Wechseln Sie auf die Windows 8 Kachelansicht.
  • Zeigen Sie Alle Kacheln an.
  • Klicken Sie auf die "WinOffice pro 5.x -> Programm Ordner öffnen (nur mit Support!)" Kachel.

Windows 10:

  • Öffnen Sie über "Start -> Alle Apps -> WinOffice pro 5.x -> Programm Ordner öffnen (nur mit Support!)" das Programm-Verzeichnis.

==================================================
Ab WinOffice pro 5.3 kann direkt von CD unter Win10 installiert werden.
Kostenlose Unterstützung für Installationen von älteren Installations-CDs unter
Win10 leisten wir daher nicht mehr.
==================================================
 
WinOffice pro 5.x installieren

  1. CD Verzeichnis in einem Arbeitsplatzfenster öffnen.
  2. Datei "setup.msi" ausführen und WinOffice pro 5.x installieren.
  3. Sollte die Installation von WinOffice pro 5.x abbrechen und ein Update des .NET Frameworks verlangen, dann installieren Sie dieses bitte und führen danach nochmals den Punkt 2. aus:
    http://www.winofficepro5.de/faq_net_reparatur_xp.html
     

Lizenzdaten händisch übertragen

Ich kann WinOffice pro 5 aufgrund eines Defekts des .NET Frameworks nicht starten. Wie kann ich das .NET Framework unter Windows 7 reparieren?

Vorbemerkung
Das .NET-Framework ist eine technische Plattform von Microsoft. Für die Nutzung von WinOffice pro 5 ist eine funktionierende Installation des .NET-Frameworks zwingend erforderlich. Das .NET-Framework kann in der Version 2.0 oder höher verwendet werden.

Grundsätzlich
Bevor einer der nachfolgenden Schritte ausgeführt wird, sollten die Systemeinstellungen gesichert werden, um im Fall des Falles auf den Status vor der Durchführung der Reparaturmassnahmen zurückkehren zu können. Das funktioniert einfach und unkompliziert durch die Funktion Wiederherstellungspunkt erzeugen. Lassen Sie diesen Schritt nicht aus!

Wiederherstellungspunkt erzeugen

  1. Schliessen Sie alle laufenden Programme
  2. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Computer". Wählen Sie dann im Menü "Eigenschaften" aus.
  3. Es öffnet sich ein Fenster, welches Ihnen die Basisinformationen über den Computer anzeigt. Klicken Sie hier links im Menü auf "Computerschutz".
  4. Als nächstes klicken Sie in dem Systemeigenschaftenfenster auf "Erstellen...".
  5. Geben Sie einen Namen für den Wiederherstellungspunkt ein. Zum Beispiel: "Sicherung vor der Installation von ..." und klicken Sie auf "Erstellen".
  6. Der Widerherstellungspunkt wird erstellt: Windows 7 speichert die Momentaufnahme Ihres Computers. Das kann einige Minuten dauern.

Rückkehr zum Wiederherstellungspunkt

  1. Schliessen Sie alle laufenden Programme.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Icon "Computer", und wählen Sie dann im Menü "Eigenschaften" aus.
  3. Es öffnet sich ein Fenster, welches Ihnen die Basisinformationen über den Computer anzeigt. Klicken Sie im Menüin der linken Spalte auf "Computerschutz".
  4. Klicken Sie auf "Systemwiederherstellung...".
  5. Klicken Sie unten auf "Weiter". Im folgenden Fenster werden Sie gefragt, auf welches Datum Sie das System zurücksetzen möchten. Wählen Sie hier das gewünschte Datum aus und klicke unten auf "Weiter".
  6. Sie werden noch mal aufgefordert die getroffene Auswahl zu bestätigen.
  7. Klicken Sie auf "Fertig stellen". Ihr Rechner wird neu gestartet und Sie haben den Zustand vor Ihren Reparaturmassnahmen wieder hergestellt.


WinOffice pro 5 lässt sich nicht starten

Unter Windows 7 ist es schwieriger geworden, das .NET-Framework zu reparieren.

Versuchen Sie darum zuerst, das .NET-Framework (ohne vorherige Deinstallation) erneut zu installieren. Sie erhalten das Setup hier. Beachten Sie bitte, dass es sich bei diesem Link um die deutsche Version von .NET handelt. Wechseln Sie ggf. die Sprache, falls Sie eine anderssprachige Windows-Version einsetzen.

Besteht das Problem weiterhin, folgen Sie bitte den Empfehlungen, die Aaron Stebner in seinem Weblog anbietet.


Diesen Beitrag haben wir mit freundlicher Unterstützung aus dem Citavi Forum (Literaturverwaltungssoftware http://www.citavi.com/) übernehmen dürfen. Vielen Dank.

Um WinOffice pro 5 nutzen zu können, muss auf Ihrem Computer die Software ".NET-Framework" (ab Version 2) von Microsoft installiert sein. Wenn Sie Windows Vista einsetzen, ist das .NET-Framework bereits vorhanden.

Sie können das .NET-Framework 2.0 direkt von Microsoft herunterladen und installieren:
Download Microsoft .NET Framework 2.0 Redistributable (x86), Download-Größe: ca. 22 MB

Wenn Sie auf Ihrem Computer ein 64bit-Betriebssystem läuft, verwenden Sie bitte diesen Link:
Download Microsoft .NET Framework 2.0 Redistributable (x64), Download-Größe: ca. 45 MB

Sie können anstelle des .NET-Frameworks 2.0 auch die neuere .NET-Framework-Version 3.5 installieren:
Download Microsoft .NET Framework 3.5 Service Pack 1 (Full Package) – Deutsch, Download-Größe: ca. 230 MB.

Ich kann WinOffice pro 5 nicht mehr starten. Weil die Fehlermeldung "Das Konfigurationssystem konnte nicht
initialisiert werden (Configuration system failed to initalize)" nicht von WinOffice pro 5 stammt, vermute ich, dass das Problem beim .NET-Framework liegt. Wie kann ich das reparieren?

Das .NET-Framework ist eine technische Plattform von Microsoft. Für die Nutzung von WinOffice pro 5 ist eine funktionierende Installation des .NET-Framework (Version 2.0 oder 3.5) zwingend erforderlich.

Reparatur unter Windows XP

In den allermeisten Fällen hilft es bereits, die Installation des .NET-Frameworks zu reparieren. Gehen Sie dazu bitte folgende Schritte:

  1. Klicken Sie auf Windows-Start, dann auf …
    • Einstellungen
    • Systemsteuerung
    • Software (unter Vista: Programme)
    • Microsoft .NET Framework 2.0 SP1 oder Microsoft .NET Framework 3.5 SP1
  2. Klicken Sie entweder auf "Klicken Sie hier, um Supportinformationen zu erhalten" und dann auf "Reparieren"
  3. Oder klicken Sie auf "Deinstallieren/Ändern" und wählen Sie dann "Reparieren"

In seltenen Fällen tritt der Fehler weiter auf. Dann müssen Sie leider das .NET-Framework entfernen (wie oben beschrieben, aber anstelle des Schritts 3 wählen Sie die Option "Entfernen") und neu installieren.
Hier erhalten Sie die Download-Adressen für das .NET-Framework.

In ganz seltenen Fällen funktioniert die Neuinstallation des .NET-Frameworks nicht korrekt. Sie merken es daran, dass der Fehler bei WinOffice pro 5 weiter auftritt. Aaron Stebner hat ein Tool entwickelt, das die alte .NET-Installation vollständig entfernt. Nach dieser vollständigen Deinstallation können Sie das .NET-Framework erneut installieren.

Hier alle nötigen Links:



Reparatur unter Windows Vista
Wenn Sie das .NET-Framework im Menü "Programme und Funktionen" der "Systemsteuerung" nicht sehen, folgen Sie bitte diesen Anweisungen.

Reparatur unter Windows 7
Bitte lesen Sie diesen FAQ Eintrag, wenn Sie unter Windows 7 Probleme mit dem .NET Framework haben.


Diesen Beitrag haben wir mit freundlicher Unterstützung aus dem Citavi Forum (Literaturverwaltungssoftware http://www.citavi.com/) übernehmen dürfen. Vielen Dank.


 

  • Warum wird der erste Start nach der Installation nicht korrekt abgeschlossen und WinOffice pro 5/5.1 beendet sich einfach, bzw.
  • Warum bricht WinOffice pro 5/5.1 plötzlich am Ende des Startvorganges bei der Initialisierung ab?

WinOffice pro 5/5.1 benötigt für die erste Einrichtung, bzw. den Startvorgang den Windows - Systemdienst
WMI: Windows Management Instrumentation (winmgmt).

Falls dieser Dienst nicht aktiviert ist, bzw. nicht korrekt funktioniert kann WinOffice pro 5/5.1 den Startvorgang nicht abschließen.

Es gibt verschiedene Ursachen, daß WMI nicht korrekt funktioniert:

  1. Möglicherweise ist der Dienst nicht korrekt gestartet. 
    Lesen Sie hier http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa826517%28VS.85%29.aspx, wie Sie diesen Dienst wieder aktivieren können.
  2. Möglicherweise ist WMI verletzt. Lesen Sie hier, wie Sie den Dienst reparieren können, bzw. wie Sie erkennen können, ob der WMI Dienst korrekt funktioniert:
    http://windowsxp.mvps.org/repairwmi.htm
    http://www.pcpitstop.com/pcpitstop/FixWmi.asp
  3. Möglicherweise kann es sich auch um ein Rechteproblem handeln. Lesen Sie dazu hier:
    http://help.lockergnome.com/vista/view-System-Information-apparently-WMI-error--ftopict61573.html
    http://www.pcreview.co.uk/forums/win32_processor-wmi-access-denied-and-win32_operatingsystem-wmi-access-denied-t531768.html

Dieses Problem kann auftreten, falls Sie das gesamte lokale WinOffice pro 5 Datenverzeichnis von einem anderen Rechner übertragen haben, oder auf Ihrem Rechner massive Eingriffe in der Hardware vorgenommen haben.

Gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Löschen Sie die Datei "users.info". Sie finden die Datei über "Start -> Programme -> WinOffice pro 5 -> Pflege -> Programm-Daten Ordner öffnen".
  2. Starten Sie WinOffice pro 5.
  3. Jetzt wird das "erste Start" Fenster angezeigt. Wählen Sie als Einsatzart "Arbeitsplatz" aus (auch wenn der Rechner das erste mal als Server eingerichtet wurde) und wählen die Datei "Wo5_Benutzer.lw" aus dem Datenverzeichnis aus.
  4. Geben Sie den Lizenzcode ein und schließen den "ersten Start" ab.
  5. WinOffice pro 5 kann jetzt wieder auf die Daten zugreifen.

 

 

1. Falls Sie mit den im Test eingegebenen Daten weiterarbeiten wollen gehen Sie wie folgt vor:

  • Legen Sie die Installations-CD in Ihr CD-Laufwerk ein.
  • Normalerweise startet die Installation selbstständig.
    (Falls nicht starten Sie die Installation mit einem Doppelklick auf die Datei "Setup.exe")
  • Führen Sie die Installation bis zum Ende durch.
  • Starten Sie WinOffice pro 5.1.
  • Jetzt wird ein Lizenzeingabefenster angezeigt.
  • Geben Sie den Lizenzcode von der Rückseite der CD-Verpackung ein.

2. Falls Sie mit frischen Daten starten wollen müssen Sie bitte vor Punkt 1. die folgenden Schritte durchführen:

  • Klicken Sie auf "Start -> Programme -> WinOffice pro 5.1 -> Pflege -> Programm-Daten Ordner öffnen".
  • Jetzt öffnet sich ein Arbeitsplatzfenster.
  • Löschen Sie den gesamten Inhalt der angezeigt wird. 

Eine native OS X Version wird etwas auf sich warten lassen müssen, da ein paar kleine, aber leider wichtige Teile von WinOffice zugekauft sind. Diese Teile funktionieren derzeit nur auf Windows-Systemen. Zusätzlich zur Notwendigkeit, diese Teile zu ersetzten, müssten wir weitere Datenbanken unterstützen und uns um die Eigenheiten des MAC Dateisystems kümmern (Netzwerkfreigabe, Benutzerrechte usw...).


WinOffice läuft jedoch perfekt auf MAC Rechnern unter BootCamp oder Virtualisierungssoftware wie VMWare Fusion oder Parallels (siehe auch auf http://www.apple.com/de/macosx/what-is-macosx/compatibility.html).

Tatsächlich wurde ein großer Teil von WinOffice pro 5 auf einem MAC Pro mit Virtualisierungssoftware entwickelt. Dies war ein einfacher und guter Weg viele verschiedene Windows Betriebsysteme zu testen...


Gehen Sie wie folgt vor:

  • Sie müssen die Testdaten komplett löschen.
  • Öffnen Sie dazu über "Start -> Programme -> WinOffice pro 5 -> Pflege -> Programm-Daten Ordner öffnen" das WinOffice pro 5 Datenverzeichnis.
  • Löschen Sie den kompletten Inhalt dieses Ordners inklusive aller darin enthaltenen Dateien.
    (Jetzt sind die Daten aus der Testphase gelöscht).
  • Starten Sie WinOffice pro 5 neu.
  • Jetzt wird das Einrichtungsfenster mit der Möglichkeit der Datenübernahme angezeigt.

Gehen Sie wie folgt vor um den Einzelplatz in eine Serverinstallation umzuwandeln:

  1. Sichern Sie sich Ihre Datendatei "Wo5_Daten.lw" an einem sicheren Ort. Sie finden die Datendatei wie folgt:
    1. Klicken Sie auf "Start -> Programme -> WinOffice pro 5 -> Pflege -> Programm-Daten Ordner öffnen.
    2. Doppelklick auf den Ordner "Daten".
    3. Sichern Sie jetzt die Datei "Wo5_Daten.lw".
  2. Wechseln Sie eine Verzeichnisebene nach oben und löschen den gesamten Inhalt des "Wo5" Ordners.
  3. Starten Sie WinOffice pro 5.
  4. Sie erhalten jetzt wieder das Fenster für den ersten Start.
  5. Richten Sie einen Server ein, ohne Daten zu übernehmen.
    (Wählen Sie dabei entweder ein bereits von Ihnen freigegebenes Verzeichnis, oder belassen Sie das von WinOffice pro 5 vorgegebene Standardverzeichnis.)
  6. Warten Sie bis WinOffice komplett gestartet ist.
  7. Beenden Sie WinOffice pro 5.
  8. Kopieren Sie die unter 1.3. gesicherte Datei "Wo5_Daten.lw" in das unter 5. erzeugte freigegebene Verzeichnis und ersetzen Sie die dortige Datei mit der gesicherten Datei.
  9. Bitte überprüfen Sie, ob die Datendatei "Wo5_Daten.lw" und der "Daten" Ordner auf dem Server jeweils bei den "Sicherheitseinstellungen" und den "Freigabeeinstellungen" den "Jeder" Benutzer mit "vollem lese und schreibzugriff" zugeordnet hat.
  10. Falls Sie einen weiteren Rechner als Arbeitsplatzrechner anbinden wollen gehen Sie wie folgt vor:
    1. Löschen Sie auf dem weiteren Arbeitsplatzrechner das lokale Datenverzeichnis wie unter 1.1 - 2 beschrieben.
    2. Starten Sie dann WinOffice pro 5 auf diesem Rechner, wählen die Einrichtungsart "Arbeitsplatz" aus und binden sich an das freigegebene Datenverzeichnis an.

P.S.: Auf dem Serverrechner kann WinOffice pro 5 weiterhin als Arbeitsplatz verwendet werden.

Lizenzeingabe (4)

Übertragen der Lizenzdaten von der CD

Windows XP, Windows 7:

  1. Öffnen Sie über "Start -> Alle Programme -> WinOffice pro 5.x -> Pflege -> Programm Ordner öffnen (nur mit Support!)" das Programm-Verzeichnis.
  2. Kopieren Sie von der Installations-CD die Datei "License.kit" in das unter 1. geöffnete Verzeichnis.

Windows 8:

  1. Wechseln Sie auf die Windows 8 Kachelansicht.
  2. Zeigen Sie Alle Kacheln an.
  3. Klicken Sie auf die "WinOffice pro 5.x -> Programm Ordner öffnen (nur mit Support!)" Kachel.
  4. Kopieren Sie von der Installations-CD die Datei "License.kit" in das unter 3. geöffnete Verzeichnis.

Windows 10:

  1. Öffnen Sie über "Start -> Alle Apps -> WinOffice pro 5.x -> Programm Ordner öffnen (nur mit Support!)" das Programm-Verzeichnis.
  2. Kopieren Sie von der Installations-CD die Datei "License.kit" in das unter 1. geöffnete Verzeichnis.

Eingabe des Lizenzcodes

Alle Betriebssysteme:

  1. Starten Sie WinOffice pro 5.x.
  2. Führen Sie den Menüpunkt "Datei -> Lizenzcode eingeben..." aus.
  3. Geben Sie den Lizenzcode von der Rückseite der WinOffice pro 5.x Installations CD-Hülle ein.

 

 

1. Falls Sie mit den im Test eingegebenen Daten weiterarbeiten wollen gehen Sie wie folgt vor:

  • Legen Sie die Installations-CD in Ihr CD-Laufwerk ein.
  • Normalerweise startet die Installation selbstständig.
    (Falls nicht starten Sie die Installation mit einem Doppelklick auf die Datei "Setup.exe")
  • Führen Sie die Installation bis zum Ende durch.
  • Starten Sie WinOffice pro 5.1.
  • Jetzt wird ein Lizenzeingabefenster angezeigt.
  • Geben Sie den Lizenzcode von der Rückseite der CD-Verpackung ein.

2. Falls Sie mit frischen Daten starten wollen müssen Sie bitte vor Punkt 1. die folgenden Schritte durchführen:

  • Klicken Sie auf "Start -> Programme -> WinOffice pro 5.1 -> Pflege -> Programm-Daten Ordner öffnen".
  • Jetzt öffnet sich ein Arbeitsplatzfenster.
  • Löschen Sie den gesamten Inhalt der angezeigt wird. 

Bitte gehen Sie wie folgt vor:

  1. Starten Sie WinOffice pro 5.
  2. Wechseln Sie zu dem Menüpunkt "Datei - Lizenzcode eingeben..." und führen diesen Menüpunkt aus.
  3. Tragen Sie Ihren Lizenzcode ein.

Sie erhalten diesen Text während des Start-Vorgangs?

Das Lizenzpaket wurde installiert

Es wurde ein neues Lizenzpaket installiert-> Programm mit alter Lizenz ausführen.-> Programm mit alter Lizenz ausführen.Damit Sie Ihre aktuelle Lizenz verändern können müssen Sie mit Administratorrechten angemeldet sein.-> Programm mit alter Lizenz ausführen.-> Programm mit alter Lizenz ausführen.'OK'-> Programm mit alter Lizenz ausführen.[...]

Screenshot fehlt...Nach Installation einer eines Lizenzpakets oder einer Vollversion mit Lizenzpaket über eine bestehende Version könnten Sie diese Dialogbox erhalten:

Das Lizenzpaket wurde installiert

Es wurde ein neues Lizenzpaket installiert-> Programm mit alter Lizenz ausführen.-> Programm mit alter Lizenz ausführen.Damit Sie Ihre aktuelle Lizenz verändern können müssen Sie mit Administratorrechten angemeldet sein.-> Programm mit alter Lizenz ausführen.-> Programm mit alter Lizenz ausführen.'OK'-> Programm mit alter Lizenz ausführen.

[...]

 

Hier ist uns leider statt einem "+" ein "," in den Code gerutscht...

Stehen sollte hier eigentlich:

Es wurde ein neues Lizenzpaket installiert.

Damit Sie Ihre aktuelle Lizenz verändern können müssen Sie mit Administratorrechten angemeldet sein.

'OK'
-> Programm erneut starten. (Möglichkeit zur Anmeldung als Administrator. Dieses Vorgehen ist empfohlen).

'Abbrechen'
-> Programm mit alter Lizenz ausführen.

Sie sollten hier also auf OK klicken, um einen Lizenz-Freischaltcode eingeben zu können. Abbrechen ist nur sinnvoll, wenn Sie den Freischaltcode nicht zur Hand haben und dennoch schnell auf das Programm zugreifen müssen.

Meldungen (2)

Dieses Problem tritt zur Zeit (August 2015) nach einem automatischen Virenscanner-Update von AVG Internet Security auf.
 
Bitte nehmen Sie die WinOffice pro 5.x Programmdatei aus dem Livescann.
 
Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  • Öffnen Sie das Einstellungsfenster für AVG Internet Security.
  • Wählen Sie Menü "Optionen -> Erweiterte Einstellungen".
  • Wählen Sie "Ausnahmen".
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche "Ausnahme hinzufügen".
  • Wählen Sie als Ausnahmetyp "Anwendung oder Datei".
  • Wählen Sie bei Datei die "WinOfficePro5x.exe" aus.
    (Das "x" im Dateiname kann auch eine 1/2 etc. sein.)
    Hier finden Sie die Datei:
    http://www.winofficepro5.de/faq-WinOfficePro-Programm-Verzeichnis-oeffnen
  • Setzen Sie ein Häkchen bei "Diese Datei ignorieren -> wenn die Datei geändert wurde".

Jetzt sollte WinOffice pro 5.x wieder fehlerfrei funktionieren.


Dieses Problem kann auftreten, falls Sie das gesamte lokale WinOffice pro 5 Datenverzeichnis von einem anderen Rechner übertragen haben, oder auf Ihrem Rechner massive Eingriffe in der Hardware vorgenommen haben.

Gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Löschen Sie die Datei "users.info". Sie finden die Datei über "Start -> Programme -> WinOffice pro 5 -> Pflege -> Programm-Daten Ordner öffnen".
  2. Starten Sie WinOffice pro 5.
  3. Jetzt wird das "erste Start" Fenster angezeigt. Wählen Sie als Einsatzart "Arbeitsplatz" aus (auch wenn der Rechner das erste mal als Server eingerichtet wurde) und wählen die Datei "Wo5_Benutzer.lw" aus dem Datenverzeichnis aus.
  4. Geben Sie den Lizenzcode ein und schließen den "ersten Start" ab.
  5. WinOffice pro 5 kann jetzt wieder auf die Daten zugreifen.
Netzwerk (7)

Nach einigen Win10 - Updates wurden Netzwerkfreigaben zurückgesetzt, bzw. passwortgeschützte Netzwerkfreigaben eingeschaltet.
 
Das Reaultat daraus ist, daß dann die WinOffice pro Datenbank iim Netzwerk nicht mehr verfügbar ist
 
Abhilfe: Schalten Sie unter "Netzwerk -> erweiterte Freigabeeinstellungen -> Alle Netzwerke -> einfach kennwortgeschütztes freigeben" aus.


Die folgenden Einstellungen müssen im Zusammenhang mit Ihrem freigegebenen WinOffice pro 5 Datenordner vorgenommen werden:

  1. Beenden Sie WinOffice pro 5 auf allen Rechnern.
  2. Aktivieren Sie die "erweiterte Dateifreigabe" falls noch nicht geschehen:
    • Öffnen Sie den im Netzwerk freigegebenen WinOffice pro 5 Datenordner in einem Arbeitsplatzfenster.
    • Klicken Sie auf Menü "Extras -> Ordneroptionen".
    • Wechseln Sie auf das Register "Ansicht".
    • Entfernen Sie bei der Option "Einfache Dateifreigabe verwenden (empfohlen)" das Häkchen.
  3. Weisen Sie dem Datenverzeichnis den "Jeder" Benutzer mit den benötigten Rechten zu:
    • Klicken Sie mit der "rechten Maustaste" auf den im Netzwerk freigegebenen WinOffice pro 5 Datenordner.
    • Wählen Sie den Menüpunkt "Eigenschaften" aus.
    • Wechseln Sie auf die Registerseite "Freigabe".
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche "Berechtigungen".
    • Fügen Sie den "Jeder" Benutzer hinzu und aktivieren Sie für diesen Benutzer "Vollzugriff".
    • Schließen Sie das Berechtigungsfenster mit der "OK" Schaltfläche.
    • Wechseln Sie auf das Register "Sicherheit".
    • Fügen Sie den "Jeder" Benutzer hinzu, falls dieser noch nicht vorhanden ist.
    • Geben Sie dem "Jeder" Benutzer Vollzugriff.

Jetzt können Sie von unterschiedlichen Arbeitsplätzen gleichzeitig mit WinOffice pro 5 arbeiten.


Der Server einer Netzwerk-Installation sollte nicht aus der "Home"-Familie der Windows Betriebssysteme stammen. Windows XP Home kennt Beispielsweise die erweiterte Netzwerkfreigabe nicht. Microsoft hat mit der "Home"-Familie bewußt eine Betriebssystem-Familie eingeführt, die günstiger ist, weil der Benutzer weiss, dass er keinen Server einrichten möchte...
 

Ein Großteil der Support Anfragen wegen Netzwerk-Problemen trat mit Windows XP Home als Server auf.
 

Wir werden zwar untersuchen, unter welchen Umständen XP Home als Server eingesetzt werden kann, dies kann derzeit aber nicht erste Priorität haben. Es handelt sich schließlich um eine bewußt von Microsoft eingebaute Beschränkung.
 

Aktuelle Erkenntnisse oder Erleichterungen die wir in WinOffice pro 5 integrieren können, werden wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Dennoch raten wir explizit von der Home-Familie als Server ab.


Was können Sie tun, um den XP-Home Rechner trotzdem als Server verwenden zu können?

Mit den folgenden beiden Tools können Sie auf "eigene Verantwortung" das "Eigenschaften" Fenster von Windows Verzeichnissen um das Register "Berechtigungen" erweitern.

... jetzt können Sie auch bei der Berechtigung für das im Netzwerk freigegebene Datenverzeichnis den "Jeder" Benutzer mit vollem "lese und schreibzugriff" zuordnen.


Gehen Sie wie folgt vor um den Einzelplatz in eine Serverinstallation umzuwandeln:

  1. Sichern Sie sich Ihre Datendatei "Wo5_Daten.lw" an einem sicheren Ort. Sie finden die Datendatei wie folgt:
    1. Klicken Sie auf "Start -> Programme -> WinOffice pro 5 -> Pflege -> Programm-Daten Ordner öffnen.
    2. Doppelklick auf den Ordner "Daten".
    3. Sichern Sie jetzt die Datei "Wo5_Daten.lw".
  2. Wechseln Sie eine Verzeichnisebene nach oben und löschen den gesamten Inhalt des "Wo5" Ordners.
  3. Starten Sie WinOffice pro 5.
  4. Sie erhalten jetzt wieder das Fenster für den ersten Start.
  5. Richten Sie einen Server ein, ohne Daten zu übernehmen.
    (Wählen Sie dabei entweder ein bereits von Ihnen freigegebenes Verzeichnis, oder belassen Sie das von WinOffice pro 5 vorgegebene Standardverzeichnis.)
  6. Warten Sie bis WinOffice komplett gestartet ist.
  7. Beenden Sie WinOffice pro 5.
  8. Kopieren Sie die unter 1.3. gesicherte Datei "Wo5_Daten.lw" in das unter 5. erzeugte freigegebene Verzeichnis und ersetzen Sie die dortige Datei mit der gesicherten Datei.
  9. Bitte überprüfen Sie, ob die Datendatei "Wo5_Daten.lw" und der "Daten" Ordner auf dem Server jeweils bei den "Sicherheitseinstellungen" und den "Freigabeeinstellungen" den "Jeder" Benutzer mit "vollem lese und schreibzugriff" zugeordnet hat.
  10. Falls Sie einen weiteren Rechner als Arbeitsplatzrechner anbinden wollen gehen Sie wie folgt vor:
    1. Löschen Sie auf dem weiteren Arbeitsplatzrechner das lokale Datenverzeichnis wie unter 1.1 - 2 beschrieben.
    2. Starten Sie dann WinOffice pro 5 auf diesem Rechner, wählen die Einrichtungsart "Arbeitsplatz" aus und binden sich an das freigegebene Datenverzeichnis an.

P.S.: Auf dem Serverrechner kann WinOffice pro 5 weiterhin als Arbeitsplatz verwendet werden.

Sie haben bei einer Installation von WinOffice pro 5 bei der Installation eines Arbeitsplatzes anstelle der Einsatzart "Arbeitsplatz" die Einsatzart "Einzelplatz" gewählt und wollen dies Rückgängig machen, bzw. den Arbeitsplatz nochmal neu installieren.

Gehen Sie in diesem Fall wie folgt vor:

A. Schritte auf dem Server

  • Vergewissern Sie sich, daß Ihre Daten auf dem Server liegen.
  • Überprüfen Sie das, indem Sie auf dem Server WinOffice pro 5 starten und dann über Menü "Hilfe - Über" in das "Über" Fenster wechseln.
  • Prüfen Sie, bei dem Eintrag: =============== Datenordner
    ob die Daten auf dem Server liegen.

B. Schritte auf dem Arbeitsplatzrechner

  1. Starten Sie jetzt WinOffice pro 5 auf dem Arbeitsplatzrechner.
  2. Wechseln Sie auch dort mit Menü "Hilfe - Über" in das "Über" Fenster.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Datenordner öffnen...".
  4. Jetzt sollte ein Arbeitsplatzfenster mit dem Datenordner auf dem lokalen Rechner aufgehen.
  5. Lassen Sie das Arbeitsplatzfenster offen.
  6. Beenden Sie WinOffice pro 5.
  7. Deinstallieren Sie WinOffice pro 5 über "Start - Systemsteuerung - Software".
  8. Wechseln Sie in dem Arbeitsplatzfenster, das Sie in 4 geöffnet haben zwei Verzeichnisebenen nach oben.
  9. Benennen Sie jetzt den Ordner "Wo5" um in "Wo5_Alt".
  10. Installieren Sie WinOffice pro 5 und wählen Sie bei dem ersten Start anstelle von "Einzelplatz" "Arbeitsplatz" aus.
  11. Wählen Sie die Benutzerdatenbank auf dem Serverrechner aus.
  12. Wenn Sie nach beendeter Einrichtung des Arbeitsplatzes auf die Daten auf dem Server zugreifen können, dann löschen Sie den umbenannten Ordner "Wo5_Alt".

 
 

Für den einfachsten Fall (kleines Netzwerk ohne exzessiven parallel Betrieb, nur Administrator-Rechte, Systemzeit über Webservice stets aktuell gehalten) sollten die folgenden Punkte ohne belang sein. Für diesen Fall hin wurde optimiert.
Dennoch sollten Sie dies durchlesen, um auftretende Probleme erkennen zu können.

  • Datum und Zeit der einzelnen Rechner im Netzwerk müssen so synchron wie möglich gehalten werden. Einige Funktionen stehen bei unsynchronen Rechnern nicht zur Verfügung, da diese auf der Vergabe von Zeitstempeln basieren.
    (Grund: leider basieren auch die Datenbank eigenen Zeitstempel auf der Zeit auf dem Client-Rechner und nicht auf der des Servers - dies kann in einer größeren Version mit anderer Datenbank geändert werden).
  • Diese Funktionen leiden an unsynchronisierten Rechnern:
    • Direkte Mitteilung der Änderungen aus dem Netzwerk
    • beschleunigte Vergabe eindeutiger Vorgangsnummern
    • automatische Lizenzfreigabe (es kann dazu kommen, dass ein Rechner nicht dauerhaft freigegeben werden kann, obwohl nur die erlaubte Anzahl von Lizenzen genutzt wird)
  • Beachten Sie, dass alle Rechner im Netzwerk auf die Datenbanken über einen identischen Account auf dem Server zugreifen (oder zumindest über gleichberechtigte Accounts).
    Andernfalls kann es dazu kommen, dass ein Benutzer mit höheren Rechten (z.B. Administrator Account auf dem Server) einen Benutzer mit geringeren Rechten aus der Datenbank ausschließt.
    (Grund: Augenblicklich an der Datenbank aktive Benutzer werden von der Datenbank in der .ldb Datei vermerkt. Der Zugriff auf diese Datei erfolgt über den Account mit dem der Benutzer auf dem Server angemeldet ist. Wird die .ldb Datei hierfür erst angelegt, so ist der die Datei anlegende Account auf dem Server der Eigentümer der Datei. Ein Account auf dem Server mit geringeren Rechten kann diese Datei dann nicht ändern. Daher bleibt diesem der Zugriff auf die Datenbank verwehrt... hier hat Microsoft leider nicht mitgedacht. Ich suche noch nach Möglichkeiten dieses Problem zu lösen. Evtl. über Vererbung der Zugriffsregeln des Freigabeordners?).
  • Als Anmelde-Informationen für den Server wird im Windows-Netzwerk standardmäßig der aktuelle Windows Benutzer mit dessen Passwort benutzt. Existiert kein gleichnamiger Account mit entsprechendem Passwort auf dem Server, so wird der Zugriff verweigert oder eine Aufforderung für Benutzername und Passwort angezeigt. Welcher Fall eintritt hängt vom Kontext ab.
    Es ist jedoch möglich für jeden Windows-Benutzers eines Rechners Anmeldeinformationen für einen Server zu hinterlegen. So kann jeder Benutzer über den selben Account auf den Server zugreifen...
    Gegebenenfalls müssen auf dem Server die Zugriffsrechte auf die Freigabe-Ordner angepasst werden.
    Bitte teilen Sie uns Ihre Lösung für diesen Bereich mit, damit andere Nutzer von Ihren Erfahrungen aus der Praxis profitieren.
  • Sollten Sie ein freigegebenes Verzeichnis löschen müssen und selbiges mit identischer Freigabe erneut anlegen wollen, so funktioniert dies unter Umständen nur, wenn alle anderen Rechner im Netzwerk abgemeldet/ausgeschaltet sind. Sie sollten nach der Löschaktion einen Neustart durchführen.
    (Grund: Unter XP gab es bei Löschaktionen inkonsitentes Verhalten von Seiten des Betriebssystems. In manchen Fällen war direktes Löschen ohne Neustart möglich, in anderen Fällen wurde nur das Verzeichnis, aber nicht die zugehörige Freigabe gelöscht. In letzterem Fall hat sich WinOffice beim erneuten Einrichten der Freigabe aufgehängt und war nur über den Taskmanager zu beenden.)

Bitte teilen Sie mir mit, falls Teile dieses Artikels zu unverständlich sind! Ich werde mich gerne um mehr Klarheit bemühen, wenn ich weiß, wo diese fehlt.
 
MFG
DotNetter


Windows 7 Rechner können im Netzwerk mit älteren Betriebssystem Versionen betrieben werden. Dazu müssen alle Rechner der gleichen Arbeitsgruppe angehören. Es funktioniert also im Prinzip alles identisch wie bei den älteren Betriebssystemen.

Sonderfall WLAN:

Leider scheint dies bei Windows 7 nicht so unproblematisch, wenn der Windows 7 Rechner versucht über WLAN auf das Netzwerk zuzugreifen. Hierbei kommt ein Sicherheitsmechanismus ins Spiel: Man muss angeben, ob das WLAN öffentlich, privat oder beruflich ist... . Zusätzlich kann dann das "vereinfachte" Windows 7 Netzwerk über die Heimnetzgruppe angelegt werden, bzw. man kann diesem beitreten. Das Netzwerk über die Heimnetzgruppe gibt es aber erst ab Windows 7 Rechnern. Netzwerke mit älteren Betriebssystemen sollten identisch wie früher aufgebaut werden können. Dies war hier leider nicht auf Anhieb der Fall. Berichten im Internet zu Folge scheinen auch andere Probleme damit zu haben.

  • Ich habe bisher kein nachvollziehbares und nachhaltiges Vorgehen, wie ich den über WLAN angeschlossenen Windows 7 Rechner im "alten" Netzwerkverbund sichtbar machen kann, oder die Rechner des Netzwerkes auf dem Windows 7 Rechner.
  • Die Netzwerkeinbindung funktioniert auf Anhieb, sobald ich den Windows 7 Rechner nicht über WLAN, sondern über Netzwerkkabel einbinde.


Ich denke, dass sich die Erfahrungsberichte im Internet in der nächsten Zeit mehren werden. Vermutlich wird auch noch der ein oder andere Fix in Windows 7 die Situation verbessern. Ich werde diesen Artikel mit allen mir bekannten neuen Erkenntnissen erweitern.
Über Ihr Erfahrungen im gemischten Netzwerk mit WLAN sind wir dankbar.


MFG
DotNetter